Das Kiggi Konzept

Kiggi setzt sich für die Kindergärten ein und vermittelt passende Sponsoren, die pädagogisch wertvolles Spielzeug anschaffen und Weiterbildungsmaßnahmen finanzieren – schnell, unkompliziert und transparent. Sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen können sich engagieren und mit wenig Aufwand gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Dadurch werden die Erzieher entlastet und können sich noch intensiver um die Betreuung der Kinder kümmern. Dazu trägt auch eine effizientere und schnellere Kommunikation zwischen Kitas und Eltern auf Basis der Kiggi Messenger App bei.

Rund 50.000 Kindergärten in Deutschland kommt die Arbeit von Kiggi zugute. Dabei kooperiert Kiggi unter anderem mit der Vereinigung der Waldorfkindergärten e.V., der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, der Notinsel, Vitakid, der Pro-Liberis GmbH sowie dem Deutschen Roten Kreuz e.V. Auch das Land Baden-Württemberg ist von der Idee überzeugt und fördert das Portal mit dem Innovationsgutschein C.

Wie funktioniert KIGGI?

Alle Kindergärten in Deutschland haben die Möglichkeit sich auf www.kiggi.de zu registrieren und vier unterschiedlich große Wünsche einzustellen und zu verwalten.

Aus diesem Angebot können sich die registrierten Kitas ihre individuelle Wunschliste zusammenstellen. Sollte ein Kita nicht registriert sein erstellt Kiggi eine Wunschliste.

Das Kiggi-Team macht sich dann umgehend auf die Suche nach engagierten Sponsoren in der Umgebung, die helfen diese Wünsche zu erfüllen.

Allen Sponsoren die Kitas helfen eröffnet Kiggi mit der Heldentafel eine Bühne und macht sie oder Ihre Marke zu einem Helden. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos.

KIGGI ist aber noch viel mehr. Mit dem Kiggi-Messenger revolutioniert das Unternehmen die Kommunikation zwischen den Kitas und den Eltern. Über die Plattform www.kiggi.de können registrierte Kitas jederzeit Kurznachrichten auf die Handys der Eltern senden. Der Dienst und die App sind für Kitas und Eltern kostenfrei.