Die Wahl zum Elternbeirat

Allgemeines zum Elternbeirat in Krippe, Hort und Kita

Ein Elternbeirat in z.B. einer Kita hat die gleichen Grundregeln wie in einer Krippe oder auch in einer Schule. Die Aufgaben und die Intensität, mit der diese jedoch betrieben werden, unterscheiden sich. Die Wahl zu einem Elternbeirat hat hier in Deutschland natürlich Vorschriften, die auch in der Verordnung „ABI. 8/10, S.316“ festgelegt ist.

 

Allgemeine Bestimmungen zur Wahl zum Elternbeirat

Die Wahl zu einem Elternvertreter in einer Kitagruppe ist grundlegend geheim. Diese wird von einem sogenannten „neutralen“ Wahlleiter durchgeführt. Dieser weiß um die gesetzlichen Bestimmungen zum Elternbeirat bescheid. Elternvertretungen sind Personen, die die Rechte und Pflichten der Eltern aus der Kita wahrnehmen. Diese können Ihr Stimmrecht auch nur persönlich ausüben. Sollte eine Person nicht anwesend sein und trotzdem gewählt werden, so muss diese vorher eine schriftliche Annahme der Wahl unterzeichnet haben. Eltern, die das Amt des Elternbeirats übernehmen wollen, dürfen ebenfalls an der Wahl teilnehmen. Eltern eines Kindes haben in der Regel gemeinsam eine Stimme. Eltern, die Kinder in unterschiedlichen Gruppen in der Kita haben, können sich auch in beiden Gruppen zur Wahl stellen. Sie haben dann auch in jeder Kita-Gruppe eine Stimme gegenüber der Wahl zum Gesamtelternbeirat. Es werden nur gültige Stimmen gezählt. Enthaltungen oder ungültige Stimmen zählen nicht mit. Die Wahlen erfolgen in getrennten Wahlgängen. Es ist anzustreben, dass die Geschlechter möglichst gleich verteilt sind. Gewählt ist, wer die meisten gültigen Stimmen erhält. Stimmzettel, die keinen Namen enthalten, werden als Enthaltung gewertet. Ein Stimmzettel ist ungültig, wenn ein Zettel oder Brief vorhanden ist, aus dem der Wille des Wählers nicht klar erkennbar ist. Ebenfalls ungültig ist ein Stimmzettel, wenn dieser einen Vorbehalt artikuliert, oder wenn dieser mit einem Kennzeichen versehen ist. Sollten zwei Bewerber die gleiche Anzahl an Stimmen besitzen, so folgt eine Stichwahl. Sollte sich eine erneute Patt-Situation ergeben, so entscheidet der Wahlleiter via Los. Alle weiteren Stellvertreter etc. werden entsprechend Ihrer Stimmzahlen vergeben.

Über die Ergebnisse der Wahl ist eine Niederschrift anzufertigen und sie sollte folgende Angaben enthalten:

  • Ort und Zeit der Wahl
  • Anzahl aller Teilnehmer und Wahlberechtigter
  • Die Anzahl der verteilten Stimmzettel
  • Die Bezeichnung der Wahl
  • Die Namen der an der Wahl teilnehmenden Eltern
  • Die Anzahl der Stimmen, die ein Bewerber erhalten hat
  • Die Anzahl der ungültigen Stimmen
  • Die Anzahl der Stimmenthaltungen
  • Die Reihenfolge der Vertreterinnen und Vertreter
  • Das Wahlergebnis

Die Wahlniederschrift in der Kita ist vom Wahlleiter zu unterzeichnen. Alle Unterlagen des Wahlgangs der Kita sind vom neuen Elternbeirat aufzubewahren.

 

Hilfreiche Links zum Thema Wahl des Elternbeirats

Hilfreicher Link (alte Schule ketsch.de)

Elternbeirat (deutschhaus.de)

Wahl zum Elternbeirat (leb-hessen.de)

 

 

 

 

Anzeige

Erzieher

Kita und Krippe

Kitafinanzierung

Freizeit

Kinder