Was tun bei Krankheit in der Kita?

Fotograf: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Allgemeines zu Krankheit in der Kita

In Kindergärten greift zunächst einmal das Infektionsschutgesetz (IfSG) der Bundesrepublik Deutschland. Dieses besagt, dass Kinder, die in einer Kita, Krippe oder Kindergarten unter einer der in §34 genannten Krankheiten leiden, eine der genannten Einrichtungen erst wieder besuchen dürfen, sobald diese als ausgeheilt gilt und dies von einem Arzt bestätigt wurde. Dieses Schreiben muss besagen, dass keine Infektionsgefahr mehr besteht, andernfalls müssen Sie das infizierte Kind weiterhin Zuhause lassen. Krankheiten sollen auf diese Weise in gemeinschaftlichen Einrichtungen eingedämmt werden.

 

Krankheit aus Sicht der Kita

Erzieherinnen stecken bei Krankheiten der Kinder natürlich in einem Dilemma. Das Verständnis für die berufstätigen Eltern ist natürlich gegeben, auf der anderen Seite ist das Kollegium vor den Ihnen anvertrauten Kindern aber auch  zu schützen. Oft macht der Arbeitsalltag es den Eltern sehr schwer. Kann zu diesem Zeitpunkt niemand einspringen, so sind diese versucht die Kinder trotz ihrer Krankheit in der Kita abzugeben. Erzieherinnen müssen sich jedoch nach dem Schutz der Kinder und der Einrichtung richten. Diese sind somit verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sich keine Kinder mit einer infektiösen Krankheit in der Kita befinden.

 

Tipp an die Erzieher bei Krankheit von Kindern in der Kita

  • Sensibilisieren Sie Ihre Kollegen in der Kita und besprechen Sie einen einheitlichen Umgang mit kranken Kindern. Achten Sie bereits beim Empfang der Kinder auf den Gesundheitszustand.
  • Sie müssen konsequent bleiben. Kinder, die unter einer erhöhten Temperatur leiden, sind nach Hause zu schicken. Kinder brauchen in einem Krankheitsfall eine besondere Betreuung, Ruhe und Aufmerksamkeit. Das können Sie als Einrichtung nicht leisten. Fieber kann bei Kindern im Laufe eines Tages sehr schnell steigen und zu einem echten Notfall werden.
  • Als Leiterin einer Kita sind sie verpflichtet, meldepflichtige Krankheiten an das Gesundheitsamt weiterzuleiten. Sprechen Sie so lange ein Verbot aus, bis ein Attest eines Arztes vorliegt, das die Gesundheit des Kindes bestätigt.
  • Oft werden Sie gebeten den Kindern verschiedene Medikamente zu geben wie Hustensaft und andere Präparate, die regelmäßig verabreicht werden müssen. Dieses sollten Sie zurückweisen und ausschließlich nur dann tun, wenn Ihr Träger das Verabreichen von Medikamenten erlaubt. Zudem müssen Sie eine eindeutige Vorgabe seitens eines Arztes besitzen, wann und in welcher Dosis das Präparat einzunehmen ist.
  • Das Verständnis der Eltern zu erringen ist ein ganz wesentlicher Teil Ihrer Arbeit. Gehen Sie mit Verständnis und Feingefühl an diese Sache heran. Informieren Sie auch die Eltern, dass diese im Zusammenhang mit der Krankheit Ihres Kindes einen gesetzlichen Anspruch auf 10 Tage Sonderurlaub besitzen. Erklären Sie den Eltern die Situation aus Sicht des Kindes und gehen Sie auf das Wohl des Kindes ein.

 

Hilfreiche Links zum Thema „Krankheit in der Kita“

Hilfreicher Link (kindergesundheit-info.de)

Wissen (rechtssichere-kita.de)

Wissen zum Thema (rund-ums-baby.de)

 

Anzeige

Erzieher

Kita und Krippe

Kitafinanzierung

Freizeit

Kinder