Wahl des pädagogischen Handlungskonzeptes

C. Riesenberger

Einführung

Die Frage nach der Wahl des pädagogischen Handlungskonzeptes verlangt zunächst nach einer Klärung der Begrifflichkeit. Was versteht man eigentlich unter pädagogischen Handlungskonzepten? Im Internet gibt es viele Ansätze, diese zu beschreiben. Mit am treffendsten ist die Definition nach Wikipedia die besagt dass man unter einem Handlungskonzept einen Begriff versteht, der "den Zusammenhang von Menschenbild, Zielen, Inhalten, Verfahren, Methoden sowie Techniken einer Intervention in der Sozialen Arbeit".

Sites.google.com differenziert dabei bewusst zwischen Ansätzen und Konzeptionen. Hier wird der pädagogische Ansatz als Ausgangpunkt verwendet auf dessen Basis Konzeptionen entwickelt werden können.

Anwendung von pädagogischen Handlungskonzepten

Gerne werden pädagogische Handlungskonzepte, Gebrauchsanleitung oder Patent zur erfolgreichen Erziehung der Kinder einer Kita verstanden. Dieser Denkweise muss entschieden entgegnet werden. Hier ist es angebracht die Definition des deutschen Pädagogen Tassilo Knauf (*1944) heranzuziehen der unter einem pädagogischen Ansatz "ein definiertes System pädagogischer Überzeugungen" versteht, "das sich bewusst von anderen Ansätzen absetzt und Konsequenzen für eine professionelle Praxis formuliert".

 

Handlungskonzept und Umsetzung in der Kita

Ein pädagogisches Handlungskonzept ist in der Regel ein verbindliches Dokument, das für die Kindertagesstätte oder Krippe zielgebend ist. In Anlehnung an §22 des KifoeG ist es die Aufgabe der Kitas und Krippen, diese zu erstellen und auch praktisch zum Einsatz zu bringen. Damit dient das Handlungskonzept zur inhaltlichen Ausrichtung der pädagogischen Arbeit und fasst die Ziele dieser schriftlich zusammen.

Wie bereits oben beschrieben, basiert das pädagogische Handlungskonzept auf pädagogischen Ansätzen, d.h. dass sich dieses von Kita zu Kita unterscheiden kann, auch wenn der Ansatz der Gleiche ist.

Die Basisansätze, die der pädagogischen Arbeit zu Grunde liegen sind vielfältig und für Eltern nicht leicht zu verstehen. Daher stellt diese Kiggi interessierten Lesern in eigenen Textabschnitten zur Verfügung. Grundsätzlich unterschieden werden:

  

FREINET PÄDAGOGIK

EMMI PIKLER KLEINKIND­PÄDAGOGIK

FRÖBEL PÄDAGOGIK

KNEIPP PÄDAGOGIK

MONTESSORI PÄDAGOGIK

REGGIO PÄDAGOGIK

SITUATIONS­ANSATZ

SYSTEMISCHE PÄDAGOGIK

WALDORF PÄDAGOGIK KONZEPT

WALD- UND NATUR­PÄDAGOGIK

INTEGRIERBARE PÄDAGOGISCHE KONZEPTE

 

Wahl des Handlungskonzepte

Als Eltern steht man nun vor der Wahl, welcher der pädagogischen Ansätze nun der richtige für das Kind ist. Diese sehr facettenreiche Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, da auch die Ausprägung des Ansatzes in der täglichen Arbeit so vielschichtig ist wie die Ansätze selbst. Die Anwendung von Checklisten hilft auch nicht weiter, da diese eher messbare und prüfbare Kriterien validieren aber keine Antwort darüber geben, ob das pädagogische Handlungskonzept für das Kind geeignet ist. Eltern sei daher empfohlen, sich die pädagogischen Ansätze durchzulesen und zu hinterfragen, ob die darin enthaltenen Methoden und Verfahren mit den eigenen Vorstellungen vereinbar sind.

Erschwerend kommt hinzu, dass in der Praxis leider die Handlungskonzepte oftmals den Stand der Gründung widerspiegeln und seitdem nicht mehr aktualisiert wurden. Fragen Sie also konkret nach dem pädagogischen Handlungskonzept nach, lassen Sie sich dieses zeigen und ziehen Sie Ihren eigenen Schluss, wenn dieses Grundlagendokument älter ist als Ihr Kind.

 

 

Hilfreiche Links:

Pädagogisches Handlungskonzept: (de.wikipedia.org)

Pädagogisches Handlungskonzept (kindergartenpädagogik.de, Linksammlung)

Anzeige

Erzieher

Kita und Krippe

Kitafinanzierung

Freizeit

Kinder