Hand- Fuß- und Mund-Krankheit

Defimnition

Bei der Hand- Fuß- und Mund-Krankheit handelt es sich um eine Viruserkrankung. Übertragen wird diese Krankheit meistens über das Virus Coxsackie-A-16.

Der Krankheitsverlauf ist meistens harmlos, es besteht aber eine hohe Ansteckungsgefahr.

Krankheitsfälle treten das ganze Jahr auf, vor allem im Sommer und im Herbst.

Besonders häufig tritt die Krankheit bei Kindern unter 10 Jahren (2-6 Jahren) auf, es können sich aber auch Erwachsene infizieren.

Die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit ist eine der weltweit häufigsten Kinderkrankheiten. Es besteht aber keine Verbindung zur echten Maul- und Klauenseuche. Die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit kann nur von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Da diese Krankheit nicht meldepflichtig ist, gibt es auch keine genauen Zahlen über der Krankheitsfälle.

 

Ursache

Der Auslöser für die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit ist ein Virus der Enteroviren. Hierbei handelt es sich fast immer um das Virus Coxsackie-A-16. In manchen Fällen ist auch das Humane Enterovirus 71 der Krankheitsauslöser.

Aufgenommen wird der Erreger über den Mund. Die Erreger gelangen, z. B. durch Husten, Niesen oder Sprechen (Tröpfcheninfektion) in den Körper. Ein weiterer Weg ist, wenn die Hand, die mit infizierten Gegenständen in Berührung gekommen ist, zum Mund geführt wird (Schmierinfektion). Eine weitere Übertragungsmöglichkeit der Viren besteht über den Stuhl, z. B. durch das Kratzen am Po und wenn dann die Hand in den Mund genommen wird. Diese Übertragung der Viren ist noch Wochen nach der Heilung möglich, da sich dann immer noch Viren im Stuhl befinden können.

Da 15 verschiedene Virentypen der Hand- Fuß- und Mund-Krankheit existieren, sind mehrfach Erkrankungen möglich.

 

Symptome und Verlauf

Die typischen Symptome der Hand- Fuß- und Mund-Krankheit sind Bläschen an Händen, Füßen und an und im Mund. Diese treten nach einer Inkubationszeit von 3-10 Tagen auf. Eine Woche vor Auftreten der Symptome ist die Krankheit bereits ansteckend.

Die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit beginnt mit den Symptomen einer normalen Grippe, wie z. B. Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und Appetitlosigkeit, manchmal Magen- und Darmbeschwerden und leichtes Fieber. Nach 2-3 Tagen bilden sich kleine rote Punkte im Mundraum, die sehr schmerzhaft sein können. Betroffen sind vor allem die Zunge, die Mundschleimhaut und das Zahnfleisch, selten treten sie rund um den Mund auf.

Danach bilden sich rote, juckende Flecken auf den Handinnenflächen und den Fußsohlen, manchmal auch auf dem Hand- und Fußrücken. Diese gehen dann in weiß-graue Bläschen über. Im Mund bilden sich Bläschen und kleine schmerzhafte Geschwüre. Der Ausschlag kann sich auch am Gesäß, an den Ellbogen, den Knien oder den Genitalbereich ausbreiten.

Nach einer Woche beginnt der Hautausschlag von selbst zu verschwinden und ist nach 7-12 Tagen vollständig ohne Krustenbildung ausgeheilt. Innerhalb eines Monats können sich die Fuß- und Fingernägel lösen. Diese wachsen aber wieder nach.

Bei ca. 70-80% der Erkrankten verläuft die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit ohne die typischen Symptome. Auch bei älteren Kindern sind die Symptome eher schwach. Eine Ansteckung ohne es zu merken ist also möglich.

In der Regel verläuft die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit harmlos. Zu Komplikationen kommt es meist nur, wenn es sich bei dem Erreger um das Humane Enterovirus 71 handelt.

Durch das Aufkratzen der Bläschen besteht die Gefahr einer bakteriellen Zweitinfektion.

 

Diagnose

Sind die typischen Symptome vorhanden, so wird die Diagnose anhand dieser gestellt. Es ist aber auch möglich den Erreger der Hand- Fuß- und Mund-Krankheit im Blut oder Stuhl labordiagnostisch nachzuweisen.

 

Therapie / Behandlung

Da es sich bei der die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit um eine Viruserkrankung handelt, ist eine direkte Behandlung der Krankheit nicht möglich. Behandelt werden können lediglich die Symptome. So kann man bei Fieber und Schmerzen in Absprache mit dem Arzt entsprechende Schmerzmittel und fiebersenkende Mittel verabreichen.

Auch zur Behandlung des Juckreizes sollte man ebenfalls einen Arzt zur Rate ziehen.

Der Ausschlag muss nicht, kann aber mit Wund- und Heilsalbe behandelt werden.

Bei Flecken im Mund kann der Arzt entsprechende Tinkturen und Gele zur Linderung des Schmerzes verschreiben. Ansonsten helfen auch Mundspülungen mit Myrrhe, Kamille oder Salbei.

Des Weiteren sollten erkrankte Kinder viel trinken. Am besten eignen sich kühle Getränke und auch kalte oder lauwarme Speisen, da heiße Lebensmittel Schmerzen verursachen können.

Da die Hand- Fuß- und Mund-Krankheit höchst ansteckend ist, sollte das erkrankte Kind möglichst wenig Kontakt zu anderen Menschen haben, um eine weiter Verbreitung möglichst zu vermeiden. Daher sollte es, bis der Ausschlag verblasst und das Fieber 24 Stunden unter 38°C ist, zuhause bleiben.

Bei bakterieller Zweitinfektion sollte ein Arzt aufgesucht werden, da eine Behandlung mit Antibiotika nötig sein könnte

 

Vorbeugung

Eine Impfung gegen die Hand- Fuß- und Mund- Krankheit nicht möglich. Um einer Erkrankung vorzubeugen sollte man sich die Hände vor allem nach dem Toilettengang und vor dem Essen gründlich mit Seife waschen. Gegenstände, mit denen das erkrankte Kind möglicherweise in Kontakt gekommen ist, wie z. B. Türklinken, Spielzeug und sanitäre Anlagen sollten mit antivirenwirksamen Reinigungsmitteln desinfiziert werden.

 

Interssante Links zur Hand- Fuß- und Mund-Krankheit

Fachartikel zur Hand-, Fuss- und Mundkrankheit auf baby-und-familie.de

Fachartikel zur Hand-, Fuss- und Mundkrankheit auf gesundheit.gv.at 

Fachartikel zur Hand-, Fuss- und Mundkrankheit auf gesundpedia.de 

Fachartikel zur Hand-, Fuss- und Mundkrankheit auf rundumgesund.de

Fachartikel zur Hand-, Fuss- und Mundkrankheit auf sprechzimmer.ch

Autor
  • Miriam Cordes
  • Beruf: Diplom Pädagogin
Veröffentlichung
  • Kiggi
  • bei: Kiggi
  • am: 21.02.2017
  • Eltern und Erzieher
  • Kategorie: Kinder
Anzeige

Erzieher

Kita und Krippe

Kitafinanzierung

Freizeit

Kinder