Der Spielzeugfreie Kindergarten

Entstehung des "Spielzeugfreien Kindergartens"

Das Konzept des spielzeugfreien Kindergartens ist das Ergebnis einer Arbeitsgruppe des Suchtarbeitskreises in enger Zusammenarbeit mit einem kommunalen Kindergarten. Veröffentlicht wurde das Konzept erstmals 1992.

 

Ziele des "Spielzeugfreien Kindergartens"

Bei der Idee des spielzeugfreien Kindergartens geht es nicht darum, den Kindern Spielzeug generell zu unterbinden, als vielmehr Kindern das Spielzeug bedürfnisgerecht zuzuweisen. So ist aus der Vorschulpädagogik bekannt, dass Kinder Freiräume benötigen, um Ihre Phantasien und Themenschwerpunkte wie auch Spielpartner frei bestimmen zu können. Die Überhäufung der Kinder mit Spielzeug birgt jedoch die Gefahr, dass das Spielen immer weniger durch Phantasien bestimmt wird als durch definierte Prozesse und Abläufe in der Handhabung der Fertigprodukte. Aus diesem Grund verfolgt der Spielzeugfreie Kindergarten das Ziel eine Gegenbewegung zu initiieren, die den Kindern wieder den notwendigen Freiraum verschafft, um auch zu sich selbst zu finden.

 

Konzept

Diesen Gedanken folgend entstand das Konzept des Spielzeugfreien Kindergartens. Kennzeichnend für das Konzept sind die 4 Elemente:

  1. Sorgfältig geplant gilt es für ein Zeitfenster von 3 Monaten den Kindern sukzessive alle Arbeitsmaterialien zu entziehen und damit einen neuen Spielraum zu schaffen, in dem die Kinder ihre eigene Fähigkeiten und Grenzen erfahren können. Ohne Spielzeug spielt das Miteinander in der Gruppe wieder eine bedeutendere Rolle und zwingt die Kinder, sich im sozialen Netzwerk zu positionieren und ihren gewünschten Platz zu erobern.

  2. Für die pädagogischen Fachkräfte bedeutet der Spielzeugfreie Kindergarten stärker in die Rolle des interessierten Beobachters zu schlüpfen und nicht mehr die Rolle eines Animators einzunehmen.

  3. Es gilt Eltern vor dem Projekt aktiv in die Planungen miteinzubeziehen und sich die Legitimation für dessen Durchführung geben zu lassen.

  4. Die Ergebnisse des temporären Projektes gilt es zu dokumentieren und an Elternabenden wie auch internen Runden zu besprechen und Rückschlüsse für die tägliche Arbeit abzuleiten.

 

Erfahrungen des Spielzeugfreien Kindergartens

Die Erfahrungen, die man 1992 mit spielzeugfreien Kindergärten sammelte, waren durchweg positiv. Ausführliche Dokumentationen, wissenschaftliche Begleitstudien und ein eigens erstelltes Video zum Versuch haben zu einer schnellen Verbreitung des Ansatzes geführt. Zwischenzeitlich wurden Erfahrungen in mehr als 130 Kindertagesstätten zu diesem Thema gesammelt. In den letzten Jahren setzte die Aktion Jugendschutz verstärkt auf die Schulung von Projektleitern, um eine weitere Durchdringung des Konzepts in der Frühpädagogik zu gewährleisten.

 

Interessante Links zum Infans-Konzept

Der Spielzeugfreie Kindergarten (spielzeugfreierkindergarten.de)

Der Spielzeugfreie Kindergarten (familie-und-tipps.de)

Der Spielzeugfreie Kindergarten (magazin.betreut.de)

Anzeige

Erzieher

Kita und Krippe

Kitafinanzierung

Freizeit

Kinder